5 Tipps, wie Du Dich bei Funky Monkey nicht zum Affen machst

By Veronika | April 18, 2016

 

Kannst Du Dich noch an das Gefühl erinnern, wie Du es als Kind zum ersten Mal geschafft hast, das Klettergerüst auf dem Spielplatz entlang zu hangeln? Wie schwierig es anfangs war, weil Deine Ärmchen noch nicht kräftig genug waren? Die Frustration, wenn Du runtergefallen bist oder aufgeben und runterspringen musstest, weil es zu schwierig wurde? Aber irgendwann ist es Dir gelungen.

Wenn Du vor Funky Monkey stehst, fühlt es sich wahrscheinlich genauso an wie damals. Dieses Hindernis ist am Anfang ziemlich kniffelig, aber mit etwas Übung wirst Du Dich von Event zu Event steigern und ein paar Sprossen weiterschaffen. Und mach Dir keine Sorgen, solltest Du scheitern und runterfallen, hast Du ein großes matschiges Wasserbecken unter Dir.

Aber wir sind schließlich nicht dazu da, Dich runterzumachen - im Gegenteil. Unsere Tipps sollen Dir dabei helfen, dieses abgefahrene Klettergerüst erfolgreich hinter Dich zu bringen:

Trainiere am Klettergerüst

Hast Du einen Kinderspielplatz bei Dir in der Nähe? Geh hin. Es ist wahrscheinlich schon eine Weile her, seitdem Du das letzte Mal am Klettergerüst gehangen bist und es ist wichtig, dass Du Dich wieder daran gewöhnst. Dabei kannst Du gleich ein paar Klimmzüge machen, um Deine Oberkörpermuskeln aus dem Winterschlaf zu holen. P.S. Die irritierten Blicke der Mütter um Dich herum ignorierst Du einfach.

Koordiniere Deine Hände

Teste vorher, ob es einfacher für Dich ist, nur eine Sprosse auf einmal weiterzurücken oder ob Du Dich schwingend direkt von einer Sprosse zur nächsten hangelst. Für Funky Monkey Anfänger macht die erste Variante mehr Sinn: Greif die Sprosse vor Dir mit Deiner stärkeren Hand und zieh mit dem anderen Arm nach. Erst dann geht es zur nächsten Sprosse. Falls Du schon ein erfahrener Mudder bist: Glückwunsch, probier's doch mal rückwärts.

Behalte den Schwung bei

Sobald Du in Schwung bist, behalte ihn bei und stoppe nicht. Klammere Dich nicht zu sehr an den einzelnen Sprossen fest, denn dadurch verlierst Du nur unnötig Energie. Diese "Schwingtechnik" funktioniert vor allem für Mudder, die noch nicht so viel Kraft im Oberkörper haben.

Mit Bein-Kicks neuen Schwung holen

Diese Technik hilft Dir dabei, Dich von einer Stange zur nächsten voranzustoßen, falls Du den Schwung verloren hast. Mit Beinkicks kommst Du in eine Vorwärts/Aufwärtsbewegung und erreichst die nächste Sprosse. Diese Technik ist nur zu empfehlen, wenn eine gewisse Grund-Oberkörperkraft besteht. 

Halte Deine Arme im 90° Winkel

Vor allem, wenn Du die Strategie mit den Kicks benutzt, ist es wichtig, Deine Arme angewinkelt zu lassen und niemals durchzustrecken, denn dann kannst Du sie nicht mehr kontrollieren. Wenn Du an einer Sprosse hängst und auch nur eine Sekunde pausierst, ist es extrem schwierig und kräftezehrend, weiterzumachen.

Finde Halt

Einige Mudder schwören bei Funky Monkey auf das Tragen von Handschuhen, während andere strikt dagegen sind. Es kommt natürlich auch auf die Qualität der Handschuhe an. Such Dir welche aus, die Dir einen guten Halt garantieren, selbst bei matschigen und nassen Sprossen.

Zusammengefasst: Klettergerüste sehen vielleicht ein bisschen nach Kinderspielplatz aus, aber dieses Klettergerüst hat es in sich. Egal, ob Du eine Mudder-Jungfrau oder ein erfahrener Legionär bist, Übung macht den Meister! Trainiere fleißig Deinen Oberkörper und verlier' nicht den Ehrgeiz. Wenn Du zum ersten Mal die andere Seite erreichst, wirst Du das bekannte Glückgefühl aus Deiner Kindheit wiedererleben.