Ein Mudder auf Abwegen für den guten Zweck

By Laura Piehl | 21. February 2019

 

„Michael Lost in Europe“ – ein Mudder auf Abwegen

Michael Wohlfart ist der Teamcaptain des Teams „Mudder Guide“ und hat bereits 78 Tough Mudder in 6 Ländern auf 3 Kontinenten bestritten. Er hat schon richtig Bock auf die neue Saison und die vielen neuen Hindernisse, möchte sich jedoch zuvor noch in ein ganz besonderes Abenteuer stürzen, das wir euch nicht vorenthalten möchten. Wir haben deshalb ein Interview mit ihm geführt.

Laura: Michael, spätestens seit deinem Blindlauf anlässlich deines 50. Tough Mudders wissen wir ja, dass du zu verrückten Aktionen neigst. Was hast du dir denn dieses Mal wieder einfallen lassen?

Michael (lacht): Bezüglich der verrückten Aktionen kann ich dir wohl kaum widersprechen, aber diesmal wird es selbst für meine Verhältnisse ziemlich crazy: Unter dem Titel „Michael Lost in Europe“ lasse ich mich am 8. März irgendwo ohne Geld und Gepäck irgendwo in Europa aussetzen und muss von dort aus per Anhalter wieder zurück in meine Heimatstadt Ludwigshafen kommen. Ich darf keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, maximal 300 km mit jemandem mitfahren und mir keine organsierte Schlafmöglichkeit über das Internet suchen.

Laura: Das klingt echt verrückt! Wie kommt man auf sowas?

Michael: Ich glaube Tough Mudder ist da nicht ganz unschuldig daran. Ich habe schon immer die Herausforderung gesucht, aber seit meinem ersten Tough Mudder 2014 hat das Ganze ganz neue Dimensionen angenommen. Tough Mudder hat mir gezeigt, wie sehr es sich lohnt die eigene Komfortzone zu verlassen und das habe ich auf mein gesamtes Leben übertragen. Wer sich die „Spielregeln“ anschaut und meinen Orientierungssinn kennt, der weiß, dass ich meine Komfortzone mit „Michael Lost in Europe“ kaum weiter verlassen könnte. Ich bin gespannt, was ich unterwegs erlebe und freue mich schon jetzt darauf, irgendwann meinen Enkeln von diesem Abenteuer zu berichten!

Laura: Weißt du denn schon wohin es geht?

Michael: Nein, das liegt nicht in meiner Macht, das entscheiden meine Teamkollegen Basti, Christoph und Armin. Ich selbst erfahre es erst am 8. März am Flughafen. Da ich jedoch mein Team sehr gut kenne, ahne ich Böses. Ich glaube die wollen den Teamchef mal richtig leiden sehen!

Laura: Das kann ich mir vorstellen. Aber du machst das ja nicht nur für dich, sondern hast noch eine zusätzliche Motivation…

Michael: Genau. Ich möchte nicht nur ausführlich von meinem Abenteuer berichten, sondern die Aktion auch dazu nutzen, mindestens 10.000 EUR für die Deutsche Kinderkrebsstiftung zu sammeln. Die bisherige Spendenbereitschaft ist enorm, insbesondere aus der Tough Mudder Community, aber um die 10.000 EUR zu erreichen, müssen wir noch gewaltig Gas geben!

Laura: Wir wurden schon darauf angesprochen, ob wir die Aktion in irgendeiner Weise finanzieren, weil man dich auf den Bildern ständig mit einem Shirt von uns sieht.

Michael (lacht): Sorry, wenn das zu Irritationen geführt hat. Wer mich kennt, der weiß, dass ich das ähnlich wie Mark Zuckerberg halte und die Dinger eigentlich 365 Tage im Jahr trage – ich habe ja schließlich mehr als genug davon. Ich identifiziere mich extrem mit Tough Mudder und das darf auch ruhig jeder sehen.

Laura: Das erklärt vielleicht auch dein Maskottchen…

Michael: Richtig! „Muddy“ wird mich auf meiner Reise begleiten und der trägt nicht nur ein T-Shirt der Kinderkrebsstiftung, sondern auch ein Tough Mudder Headband. Wenn es mir unterwegs mal dreckig gehen und ich vielleicht kurz vorm Aufgeben sein sollte, dann soll er mich daran erinnern, dass die beste Community der Welt hinter mir steht und dass Aufgeben keine Option ist.

Laura: Wo können wir „Michael Lost in Europe“ denn verfolgen?

Michael: Am besten direkt über Instagram und Facebook, denn dort werde ich regelmäßig von vor Ort berichten, aber auch schon von den Vorbereitungen. Das wird glaube ich nicht nur richtig spannend, sondern auch eine riesige Gaudi. Auch unsere Gewinnspiele werden es in sich haben, denn wir verlosen unter anderem Tickets für Tough Mudder, aber auch eine Trainingseinheit mit Oliver Edelmann (Last Man Standing der 1. Staffel von Ninja Warrior) und viele weitere Knaller.

Laura: Dem ist glaube ich nichts mehr hinzuzufügen. Wir drücken dir jedenfalls beide Daumen und hoffen, dass du am Stück und gesund wieder zurückkommst!

 

Start: 08. März

Instagram: @michael_lost_in_europe

Facebook: https://facebook.com/michaellostineurope

Wem das eine Spur zu crazy ist, kann sich hier erstmal für einen Tough Mudder anmelden.