Early Bird Tickets bis 18.10. verlängert.

TMHQ - Hindernis Einblick: 5 Tipps, wie Du Arctic Enema - The Rebirth überleben kannst.

By Veronika | 27. Juli 2017

 

Wie die Tough Mudder Hindernis Entwickler gerne sagen, in Arctic Enema zu springen fühlt sich an, als würde man ein Eis schnell essen und dabei bekommt man gleichzeitig einen Tritt in die Eier. Arctic Enema ist ein großer Behälter mit eiskaltem Wasser und Eiswürfeln gefüllt - gute 4 Grad sind es bestimmt. Das klingt zwar etwas hart, aber das Tough Mudder Innovations Team wollte natürlich noch ein bisschen mehr aus dem Hindernis herausholen, um Dich an Deine Grenzen zu bringen. Und in 2017 haben sie genau dies gemacht!

 

Wir präsentieren Dir Arctic Enema - The Rebirth. Vergiss das einfache reinspringen ins Wasser und bereite Dich darauf vor kopfüber durch ein dunkles Rohr ins Eiswasser zu rutschen - Super, oder?

 

Arctic Enema ist Tough Mudders gefürchtetste Hindernis, paradoxerweise aber auch das Kürzeste. Es gibt aber ein paar Tips und Tricks, die Du im Hinterkopf bewahren solltest, wenn Du Dir gerade vor Angst in die Hose machst. Ohne weiterhin um den heißen Brei zu reden, hier sind TMHQ’s Tipps für Arctic Enema - The Rebirth.

 

Sei keine Memme - werde tough/beweis, dass Du tough genug bist

 

Der erste Schritt ist es, Arctic Enema zu überwinden, denn wenn Du davor stehst kommst Du a) zu der Erkenntnis, dass es wirklich unangenehm wird und b), dass es keinen Ausweg mehr gibt (außer Ihr kneift). Sobald Du an der Startlinie bist, akzeptierst Du letztendlich doch noch, dass Du Dich dafür angemeldet hast, und dass es schmerzhaft wird - doch genau das wolltest Du ja!

 

Erfriere nicht

 

Dass man bei Arctic Enema friert ist kein Geheimnis und auch unvermeidbar - der Rest ist Kopfsache. Wenn Du Dich Arctic Enema näherst, hör auf gar keinen Fall auf zu laufen, denke einfach nicht darüber nach und Du solltest auch besser nicht die Wassertemperatur testen (kleiner Hinweis: es ist richtig kalt).  Je länger Du wartest, desto panischer wirst Du und dadurch stresst Du nicht nur Dich, sondern auch jeden um Dich herum. Sei ein Vorbild für alle und denke daran: je früher Du reinkommst ins Wasser, desto früher kommst Du auch wieder raus.

 

Sei immer in Bewegung

 

Sobald Du aus dem Eisbecken herausgeklettert bist, drehe Dich noch einmal um und schaue nach, ob ein Mudder Deine Hilfe braucht um herauszukommen. Deine Aufgabe ist es nun sicher zu gehen, dass keiner zurückgelassen wird und jeder so wenig wie möglich Zeit im Arctic Enema verbringt.

 

Wärme Dich auf

 

Sobald Du aus dem Eiswasser heraus bist und wieder auf festem Boden, darfst Du auf gar keinen Fall still stehen. Du zitterst weil Dein Körper schreit ‘Wärme Doch sofort auf, damit ich wieder Funktionstüchtig bin!’ Sobald Deine Teammitglieder das Hindernis überwunden haben, musst Du sie dazu bringen sich zu bewegen. Versuche einfach 25 Hampelmänner zu machen bevor Du mit Deinen Freunden wieder los joggst.

 

Wenn Du es schon einmal geschafft hast Arctic Enema, das meist ausgelassene Hindernis, zu bezwingen, dann weißt Du schon genau was auf Dich zukommt. Behalte die Tipps trotzdem im Hinterkopf, und dann kann gar nichts mehr schief gehen!